Aktuelles




Hausgottesdienst für den Advent und Heiligen Abend

Der Hausgottesdienst für die Adventszeit wird auch heuer wieder in Heftform in den Kirchen zum Mitnehmen ausliegen. Die Texte eignen sich zum Beten am ersten Montag im Advent und an Heiligabend, zusammen mit der Familie oder mit Freunden und Nachbarn. Die Thematik orientiert sich heuer am Bibeltext: „Die Wüste und das trockene Land sollen sich freuen, die Steppe soll
jubeln und jauchzen. Seht, hier ist euer Gott!“


Fair gehandelte Waren

In St. Peter werden nach den Gottesdiensten fair gehandelte Waren aus dem Weltladen Ingolstadt zum Kauf angeboten:


Wollen Sie FAIR-schenken und damit die Welt ein kleines bisschen FAIRändern? Anregungen dazu finden Sie im Ingolstädter Weltladen in der Schrannenstraße 32 am Holzmarkt gegenüber von St. Matthäus!


Das Fürbittgebet und Ihr Anteil daran

In den beiden Pfarrkirchen steht hinten jeweils eine grüne Schachtel mit Einwurfschlitz – die „Fürbitten-Box“. Was hat es damit auf sich?

Das Beten mit- und füreinander gehört zum Wesen des christlichen Glaubens und zum Inhalt eines christlichen Gottesdienstes. Schon zu biblischen Zeiten wurde für alle Menschen, die der Fürbitte bedürfen, gebetet. Feinde und Verfolger ließ man nicht aus. Die Anliegen der Pfarrgemeinde, das, was die Menschen gerade bewegt, wird im Fürbittgebet vor Gott gebracht. In diesem Gebet wird Mitgefühl, Mitleid, Mittrauen, Mitbangen deutlich.

Wie finde ich meine Bitten, meine Anliegen, im Gottesdienst mit einbezogen?
Auf Anregung des Sachausschusses Glaubensvertiefung wurden im Jahr 2004 die Fürbitten-Boxen aufgestellt und damit eine Möglichkeit geschaffen, die Gottesdienstbesucher mit ihren Anliegen direkt zu beteiligen.
Persönliche Bitten können dort schriftlich hinterlegt werden. Die Fürbitten werden gesammelt, gesichtet und gegebenenfalls passend formuliert. In einem der folgenden Gottesdienste wird das Gebetsanliegen in den „Fürbitten aus der Gemeinde“ aufgegriffen.

So können Sie sich mit Ihrem ganz persönlichen Anliegen vom gemeinsamen Gebet aller Gottesdienstbesucher unterstützt fühlen.

Hilfen für die Formulierung samt Zettel und Stifte finden Sie neben der Box im rückwärtigen Teil der Kirchen.


Tag der offenen Tür in der Kita St. Peter

Am 26. Januar 2019 wollen wir Sie herzlich einladen, sich beim Tag der offenen Tür ein Bild von unserer Einrichtung zu machen.

Zwischen 14:00 und 17:00 Uhr freuen wir uns, Sie begrüßen zu dürfen und stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es ab diesem Jahr keine Anmeldetage mehr gibt. Ab Februar können Sie Ihr Kind für das kommende Kita-Jahr auf der Website der Stadt Ingolstadt über den Kita-Finder bei unserer Einrichtung anmelden.


Meditationsangebot für alle

Auch im Dezember und im neuen Jahr finden wieder geführte Meditationen in der Meditationsecke der Kirche St. Peter statt.
An folgenden Tagen sind Sie eingeladen, eine christliche Form der Meditation kennen zu lernen und in Ihrem Alltag für kurze Zeit zur Ruhe zu kommen. Bitte ziehen Sie warme Kleidung an!


Marientragen im Advent

Das Marientragen oder Frauentragen ist ein jahrhundertealter christlicher Adventsbrauch. In diesem Brauch werden zwei Erinnerungen lebendig: Zum einen die Erinnerung an den Besuch Marias bei Elisabeth, der sie die gute Nachricht von der Menschwerdung Gottes überbringt; zum anderen die Erinnerung an die Herbergssuche, die im Spätmittelalter in Weihnachtsspielen als Teil der Volksfrömmigkeit entstanden ist.

Für einen Tag im Advent können auch Sie das Bild der „Dreimal Wunderbaren Mutter“ beherbergen, können Maria und Jesus in Ihr Heim aufnehmen, mit Gebeten und Liedern grüßen und mit ihnen verbunden sein. Schön wäre es, wenn das Bild an jedem Tag in einem anderen Haus aufgenommen werden könnte. Eine Liste zum Eintragen liegt in den Kirchen aus.


Kumm, geh ma Fenster schaun!

Macht die Türen auf (oder in diesem Fall die Fenster), macht die Herzen weit, und verschließt euch nicht: es ist Weihnachtszeit!
Viele Mitglieder unserer Pfarrgemeinde sind diesem Ruf gefolgt und haben sich bereit erklärt, ein Adventsfenster zu gestalten. Vielen herzlichen Dank dafür!

Das heißt: Der erste Schritt ist getan und es wird tatsächlich jeden Tag im Dezember ein Fenster zum Besinnen, Nachdenken und gemütlichen Verweilen einladen.

Damit die Aktion der Adventsfenster jedoch für alle zum Erfolg wird, ist es natürlich wichtig, dass die Fenster der Familien auch zahlreich besucht werden. Dabei sind Gedanken wie: „Ach, den Namen hab ich ja noch nie gehört, da gehen wir nicht hin!“ vollkommen unnötig.
Gehen Sie hin und lernen die Familie hinter dem Namen kennen! Die Familien freuen sich über jedes unbekannte (und natürlich auch bekannte) Gesicht und bitte bringen Sie zur Entlastung der Familien möglichst eine eigene Tasse mit.

Außerdem sind vor allem die Kinder für ein stimmungsvolles Ambiente sehr wichtig. Denn wenn die Kleinen nochmal ihre Martinslaternen auspacken und sich damit auf den Weg zu den Fenstern machen und sie von allen Seiten anströmen, kann einem schon fast das Herz aufgehen.

Nutzen Sie also dieses tägliche Angebot im Advent, dem hektischen Alltag der Vorweihnachtszeit, zumindest für eine halbe Stunde, zu entfliehen. Unterscheiden Sie bei Liedern, Geschichten und
einem schönen Gespräch bei einer warmen Tasse Tee
zwischen dem, was wichtig ist, und dem was wirklich zählt: Die Geburt Jesu, die wir an Weihnachten feiern!

Die Adressen der Adventsfenster finden Sie in den Schaukästen der Pfarrei.

Die Adventsfenster werden um 17.00 Uhr geöffnet.


Segen bringen, Segen sein. - Die Sternsinger kommen!

Am 04.01.2019 um 10.00 Uhr werden die Sternsinger unserer Pfarrgemeinde in St. Peter ausgesendet. Nach dem Gottesdienst und am Tag darauf, also am Freitag, 04. und Samstag, 05. Januar, sind die Gruppen in unserer Pfarrei unterwegs. Mädchen und Jungen kommen zu Ihnen als die Heiligen Drei Könige.

Die Sternsinger wünschen Ihnen Gottes Segen zum neuen Jahr. Sie schreiben nach altem Brauch den Segensspruch an die Tür:

20 * C + M + B * 19
Christus Mansionem Benedicat
Christus segne dieses Haus.

Die diesjährige Aktion steht unter dem Motto: „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ Die Sternsinger bitten um Ihre Unterstützung für Kinder-Hilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Poona/Indien.

Wer mithelfen möchte als Sternsinger (Kinder ab der ersten Klasse) oder als Gruppenbegleiter (ab 16 Jahren), der meldet sich bitte bis 15. Dezember im Pfarramt.

Wir suchen auch wieder Familien, zu denen eine Gruppe zum Mittagessen kommen kann. Bitte melden Sie sich hierfür ebenfalls im Pfaramt.

Wir bedanken uns schon jetzt für die freundliche Aufnahme unserer Sternsinger, sowie für Ihre Spende. Wir danken allen, die uns bei der Aktion unterstützen.

In bestimmten Bezirken Besuch nur nach Anmeldung

Leider können unsere Gruppen nicht mehr jedes einzelne Haus und jede Wohnung im Ort besuchen. In bestimmten größeren Wohneinheiten in der Gratzerstraße, Friedensstraße und Deschinger Straße, sowie in allen Häusern der Alfons-Riehl-Straße, Am Bierweg, Emmi-Böck-Straße, Furtwiesenstraße, Im Schimmel, Leonhard-Eck-Straße und Spathenackerstraße kommen die Kinder nur, wenn Sie den Besuch ausdrücklich wünschen und sich angemeldet haben.
Im Dezember werden in den genannten Straßen und Wohneinheiten deshalb Anmeldekarten verteilt. Bitte lassen Sie dem Pfarramt die ausgefüllte Karte zukommen oder geben Sie telefonisch oder per Mail Bescheid.


Bilderbuchkino & Kreatives

… ist ein regelmäßig stattfindendes Angebot für Kinder
von 3 bis 8 Jahren mit Begleitung.

Die Veranstaltung startet mit einem Bilderbuchkino: Während die Bilder groß auf eine Leinwand projiziert werden, kann man der Geschichte lauschen. Im Anschluss gibt´s eine Bastelaktion.
Dauer: ca. eine Stunde.

29.11.2018 um 16.00 Uhr im Pfarrsaal St. Peter: „Der Ostermann“

Es wird noch weitere Termine geben. Diese standen zum Redaktionsschluss des Pfarrbriefes leider noch nicht fest. Bitte schauen Sie auf die Homepage: www.sappalotti.de. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Eine Anmeldung ist erforderlich! Kontakt für Fragen
und Anmeldung über das Pfarramt.


Hauskommunion und Besuche bei Patienten

Nach Absprache besuchen Pfarrer Bobras und Personen aus dem Kreis unserer Kommunionhelfer in der Regel am ersten Freitag im Monat ältere Menschen, die nicht mehr aus dem Haus gehen können.

Dabei wird die Kommunion, der Leib des Herrn, gereicht, man kommt ins Gespräch, hört zu, betet zusammen. Mit dem Besuch soll zum Ausdruck kommen: Auch diejenigen, die nicht mehr kommen können, sind uns nicht gleichgültig, sie gehören zu unserer Gemeinde.

Wenn Sie einen solchen Besuch für sich oder für Ihre Angehörigen wünschen, melden sie sich gerne im Pfarramt.

Bitte geben Sie auch Bescheid, wenn ein Angehöriger im Klinikum Ingolstadt oder Kösching besucht werden soll. Da wir von den Kliniken keine Informationen über Patienten bekommen, sind wir auf Ihre Meldung angewiesen.


Haushaltspläne liegen öffentlich aus

Die drei Haushaltspläne für die beiden Kirchenstiftungen St. Willibald und St. Peter (einschließlich Kindertagesstätte) werden im Januar im Pfarramt ausliegen.
Während der Öffnungszeiten kann sie jeder Interessierte einsehen und sich informieren.


Besuch bei der KAB Schwabach geplant

Kommendes Jahr ist die Rückbegegnung bei der KAB Schwabach geplant. Auch unser Präses, Pfarrer Bobras, wird am 11. Mai 2019 dabei sein.

Bei Ankunft stehen ein Gottesdienst zusammen mit Pfarrer Schrollinger und die Begegnung im Pfarrheim auf dem Programm. Im Laufe des Tages wollen wir die Goldschlägerstadt Schwabach näher kennenlernen.

Abfahrt des Reisebusses ist um 07.30 Uhr, Rückkehr spätestens zum Rosenkranz vor der Sonntagvorabendmesse.

Der Ausflug ist für alle Interessierten offen, das Programm wird extra familienfreundlich gestaltet.
Informationen zu Programm und Anmeldung werden im Osterpfarrbrief bekannt gegeben.


Exerzitien im Alltag in der Pfarrei St. Michael

Aus welchen Kräften lebe ich eigentlich? Was gibt mir Kraft für mein Leben?

Diesen Fragen soll in wöchentlichen gemeinsamen Treffen nachgespürt werden. Gönnen Sie sich und Ihrer Seele mal was Gutes! Gestalten Sie den Advent
geistlich, nehmen Sie am Kurs „Exerzitien im Alltag“ teil.

Ein erstes Treffen ist am Freitag, 23. November, um 18.45 Uhr im Pfarrhaus in Etting. Die weiteren Treffen sind am 07., 13., und 18. Dezember.

Anmeldung im Pfarramt St. Michael in Etting, Tel. 38121.


KAB-Familienreise nach Borkum im Sommer 2019

Unter dem Motto "Reif für die Insel? Weniger ist ... MEER!" sind Familien mit Kindern jeden Alters von Samstag, 24. August bis Samstag, 07. September 2019 zur Reise auf die ostfriesische Insel Borkum eingeladen.

Diese liegt mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer (Nordsee) und bietet zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten: vom typischen Strandspaziergang bis zur Wattwanderung oder dem Besuch im Hochseilgarten ist so einiges möglich.

Die Anreise erfolgt als Gruppe mit Zug und Schiff, Unterkunft ist für jede Familie ein eigener Mietcampingwagen am kinderfreundlichen und für alle Unternehmungen zentral gelegenen Campingplatz der Insel.

Anmeldeschluss ist der 04.12.2018.

Bei Interesse wenden Sie sich gerne an das Pfarramt-


Wahl der Kirchenverwaltungen am 18. November

Liebe Mitglieder in unserer Pfarrei St. Peter – St. Willibald,

 

am 18.11.2018 findet auch in unserer Pfarrei die Wahl der neuen Kirchenverwaltung statt. Wahlberechtigt und auch wählbar ist, wer der römisch-katholischen Kirche angehört, in der jeweiligen Kirchengemeinde seinen Hauptwohnsitz und am Wahltag sein 18. Lebensjahr vollendet hat.

 

Es findet eine unmittelbare Wahl in Wahllokalen statt. Wer persönlich verhindert ist zur Wahl zu kommen, kann bis zum Mittwoch vor der Wahl im Pfarramt einen Briefwahlschein beantragen. In geheimer Wahl hat jeder Wähler so viele Stimmen, als Kirchenverwaltungsmitglieder zu wählen sind. Da St. Peter (1700) und auch St. Willibald (700) unter der Zahl von 2000 Pfarrmitgliedern liegen, sind jeweils vier Kirchenverwaltungsmitglieder für die Zeit von sechs Jahren zu wählen.

 

Jeder Pfarrangehörige kann je nach Wohnsitz nur für St. Peter oder nur für St. Willibald seine Stimme abgeben. Die Stimmabgabe ist aber sowohl in St. Peter als auch in St. Willibald möglich. Die Liste der Kandidaten wird in den Schaukästen ausgehängt und im Internet veröffentlicht: www.peter-willibald.de

 

Die Stimmabgabe ist am Wochenende der Wahl möglich:

17.11.2018:     Pfarrheim St. Peter          18.45 - 19.30 Uhr

18.11.2018:     Pfarrheim St. Willibald     09.15 - 10.00 Uhr

18.11.2018:     Pfarrheim St. Peter          10.45 - 11.30 Uhr

Die Auszählung erfolgt am 18.11.2018 ab 11.30 Uhr.

Das Ergebnis wird anschließend in den Schaukästen ausgehängt.

 

Auf Bitten der beiden Kirchenpfleger habe ich die Leitung der Wahl übernommen. Mitglieder im Wahlausschuss sind neben Pfr. Bobras gemäß Vorschlag der Gremien bisher folgende Personen: Günther Bergmeier, Franz Hofmaier, Hans Hofmeier, Wolfgang Huber, Andreas Lustig, Bernhard Wagner, Gabi Wutz.

 

Die Mitglieder der Kirchenverwaltung übernehmen eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe in den Pfarreien. Daher bitte ich Sie darum, bis zum 15. Oktober 2018 mir oder dem Wahlausschuss geeignete Personen vorzuschlagen, denen Sie diese finanziellen, verwaltungs­mäßigen und personellen Aufgaben gut zutrauen.

 

Helfen Sie bitte mit, dass wir auch für die kommenden sechs Jahre für unsere Pfarrgemeinde wieder gute Kirchenverwaltungen bekommen.


"Singt und spielt dem Herrn" - wer will Organist/in werden?

Wir suchen mittel- und langfristig junge und junggebliebende Leute, die in den Gottesdiensten Organistendienste übernehmen. Alle, die ein wenig Erfahrung mit dem Klavierspiel (evtl. auch Keyboard) haben, könnten hier einsteigen.

Die Diözese Eichstätt bietet immer wieder Kurse an mit dem Ziel, Organisten und Organistinnen für den nebenberuflichen Dienst auszubilden. Dies geschieht in der Regel in monatlichen Samstagskursen in der Gruppe in Eichstätt sowie im wöchentlichen Einzelorgelunterricht vor Ort.

Dazu gibt es auch die Möglichkeit, sich Basiswissen im Bereich der Chorleitung anzueignen.

Nähere Informationen dazu gibt es beim Amt für Kirchenmusik, Domplatz 9, 85072 Eichstätt, Tel. 08421/50-861, Fax. 08421/50-869.
kirchenmusik@bistum-eichstatt.de / www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik


Grundkenntnisse im Orgelspiel für alle, die etwas Klavier spielen können

Haben Sie bereits Vorkenntnisse im Klavierspiel? Für Sie bietet das Amt für Kirchenmusik in Eichstätt ab Herbst 2018 Basis-Orgelunterricht an, bei dem Grundkenntnisse im Orgelspiel vermittelt werden.

 Regionalkantor Christoph Hämmerl erteilt Ihnen nach Absprache wöchent­lichen Einzelunterricht mit einer Dauer von jeweils 45 Minuten. Während der Schulferien findet kein Unterricht statt. Der Orgelunterricht kostet monatlich 30 Euro und kann bis zu einem Jahr dauern. Nach dieser Zeit besteht die Möglichkeit zur Aufnahmeprüfung in die kirchenmusikalische D-Ausbildung.

Die Anmeldung erfolgt über das Amt für Kirchenmusik.

 Stabsstelle Amt für Kirchenmusik

Domplatz 9, 85072 Eichstätt

Tel. 08421 50 861, kirchenmusik@bistum-eichstaet.de

www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik/ausbildung/basis-orgelunterricht/


Kirchenmusik: Organisten und Chorleiter werden für den Dienst in der Gemeinde ausgebildet

Das Amt für Kirchenmusik der Diözese Eichstätt bietet laufend Kurse an mit dem Ziel, Kirchenmusikerinnen und –musiker für den nebenberuflichen Dienst auszubilden.

Diese Ausbildung umfasst grundlegende kirchenmusikalische Fächer und schließt mit einer Prüfung ab.

Grundkenntnisse im Klavierspiel, Gesang, Gehörbildung, Musiktheorie und eine natürliche Musikalität sind Voraussetzung. Die Ausbildung läuft zweigleisig: Der zuständige Regionalkantor erteilt nach Absprache wöchentlich Einzelunterricht in den Fächern Liturgisches Orgelspiel, Orgelliteraturspiel, Partitur- und Generalbass-Spiel. Für die allgemeinen Fächer Liturgik, Chorleitung, deutscher Liturgiegesang, Stimmbildung, Tonsatz, Gehörbildung, Orgelkunde, Musikgeschichte und Gregorianik finden die Kurse monatlich an einem Samstag in Eichstätt statt. Zur Ausbildung gehört auch das einmal jährlich stattfindende Intensivwochenende im Bistumshaus Schloss Hirschberg.

Das Bistum Eichstätt sieht die Kirchenmusikausbildung als wichtige Aufgabe an und fördert diese finanziell. Daher kostet die Ausbildung monatlich nur 30,-Euro. Darin enthalten sind der Einzelunterricht, der Gruppenunterricht, das Intensivwochenende und alle Unterrichtsskripten.

Anmeldeunterlagen und weitere Informationen gibt es beim

Amt für Kirchenmusik, Residenzplatz 14, 85072 Eichstätt Tel. 08421 50 931, www.bistum-eichstaett.de/kirchenmusik

oder fragen Sie nach bei uns in der Pfarrei. Wir freuen uns nämlich über jeden, der die Gottesdienste durch sein musikalisches Talent verschönern möchte


Helfer für die Caritas-Sammlung gesucht

Immer mehr Caritas-Sammlerinnen beenden nun ihren langjährigen treuen Dienst. Deshalb suchen wir dringend Menschen, die sich hier einbringen und zweimal im Jahr von Haus zu Haus gehen, in einem bestimmten Viertel oder einer bestimmten Straße, um die Anliegen des Caritas-Verbandes zu vertreten und für die Aufgaben dieses bekannten kirchlichen Hilfswerkes zu sammeln.

 

Wir suchen Helferinnen und Helfer, gerne auch junge Menschen und Jugendliche. Es ist kein leichter Dienst, aber vielleicht macht es Ihnen ja Freude, auf diese Weise in Kontakt mit so manchem Pfarrangehörigen zu kommen. Bitte melden Sie sich telefonisch oder persönlich im Pfarrbüro. Herzlichen Dank! 


Mittagessen nach dem Gottesdienst

Liebe Pfarreiangehörige,

für viele von Ihnen gehört zum Familiengottesdienst das anschließende Mittagessen im Pfarrsaal einfach dazu: Man trifft Bekannte, lernt aber auch neue Gemeindemitglieder kennen, und führt gute Gespräche. Das Beste ist, dass zu Hause die Küche ruhig einmal kalt bleiben kann, denn für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Um das Mittagessen weiterhin anbieten zu können, brauchen wir Ihre Hilfe, denn unser jetziges Mittagessen-Team bildet sich neu. Somit suchen wir SIE!

Was kommt auf Sie zu?
- ca. 4 x im Jahr sind Sie im Einsatz
- Essen vorbestellen
- Pfarrsaal vorbereiten
- Essen abholen
- Essen- und Getränke ausgeben
- aufräumen

Was Sie davon haben? Sie sehen zufriedene und glückliche Menschen, die dank Ihres Einsatzes oben Genanntes erleben können. Für Fragen und mehr Informationen steht Ihnen das Pfarrbüro gerne zur Verfügung.
Herzlichen Dank sagen wir denen, die bisher beim Mittagessen-Team mitgearbeitet und mitgeholfen haben.


Damen und Herren für Kirchenputz gesucht

Wir suchen Verstärkung für unsere Putzgruppe, die die Kirche St. Peter und das Pfarrheim ehrenamtlich reinigen.
Alle fünf Wochen werden Sie montags von 08.00 – 10.00 Uhr gebraucht.
Sie erwartet mit anderen nach dem gemeinsamen Dienst ein zweites Frühstück im Pfarrsaal.
Sind Sie dabei?
Nähre Infos im Pfarrbüro, Tel. 56002, oder bei den Mesnerinnen.


Familiengottesdienst-Team sucht Verstärkung

Drei- bis viermal im Jahr wird in St. Peter die Sonntagsmesse als Familiengottesdienst gestaltet.

Das Familiengottesdienst-Team trifft sich dazu jeweils zwei Wochen vorher bei einer Tasse Kaffee, um die Gestaltung zu überlegen.
Austausch und Gespräch kommen dabei nicht zu kurz.
Um bei der Gestaltung auch die Kinder im Blick zu haben, ist es wichtig, dass hier wieder verstärkt Frauen oder Männer mit Schulkindern im Team nachrücken.

Wenn Sie sich vorstellen können, bei der Planung und Gestaltung von Familiengottesdiensten mitzuwirken, wenden Sie sich bitte an unsere Gemeindereferentin. (Tel: 951 89 93)


Interessensgruppe Sport der Ministranten

Auch in diesem Jahr können interessierte Ministranten und Ministrantinnen an der „Interessensgruppe Sport“ teilnehmen.

Herrn Pfarrer Bobras können wir als Teilnehmer in der Turnhalle Oberhaunstadt begrüßen.

Interessierte sind uns jederzeit herzlich willkommen.


Das "Sing-Ding" für junge Familien

Am 31.01.2018 wurde ein neues Projekt in der
Pfarrei gestartet:

Das „Sing-Ding“ für junge Familien ist ein Angebot für alle singfreudigen Kinder im Kindergartenalter und deren Eltern.

Im Mittelpunkt steht hierbei das Miteinander-Singen in familiärer, lockerer und offener Atmosphäre.

Wer also nicht nur für sich alleine singen möchte, ist hier genau richtig. Geschwisterkinder oder Großeltern sind selbstverständlich auch herzlich willkommen.

Bei Interesse schaut einfach mal vorbei – montags, in allen ungeraden Wochen, von 16.00 Uhr bis ca. 16.45 Uhr im Pfarrheim von St. Peter.

Fragen, Wünsche und Anregungen nehmen Cornelia Lustig (Tel. 22050116) und Andrea Groß (Tel. 12132560) gerne entgegen.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!


Spendenaufruf für St. Georg Eine neue Stele zum Gedächtnis der Verstorbenen

Im Friedhof St. Georg wurde eine Stele zum Gedächtnis an die Verstorbenen, die dort einst bestattet wurden, aufgestellt.

 

Diese Maßnahme wurde vom Förderverein St. Georg in Zusammenarbeit mit der Kirchenverwaltung St. Peter geplant und umgesetzt. Die Stele wurde vom Steinmetzbetrieb Lindner angefertigt und aufgestellt.

 

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 9.700 €. Davon sind 7.000 € durch Zuschüsse des Bezirksausschusses sowie des Fördervereins St. Georg gesichert, der verbleibende Betrag ist von der Pfarrei St. Peter aufzubringen.

So bittet die Kirchenverwaltung St. Peter herzlich um Spenden. Sie werden für die Stele verwendet, die die einst hierbestatteten Toten ehrt und zum Gebet für sie aufruft. Sie können Ihre Spende im Pfarrbüro abgeben oder auf das Konto der Kirchenstiftung St. Peter überweisen mit der Nummer DE14 7215 0000 0000 2705 20 und mit dem Vermerk „St. Georg“. Eine steuerwirksame Zuwendungsbestätigung wird auf Wunsch ausgestellt.

Wir sind sehr dankbar über Ihre Spende, Vergelt´s Gott!

 

Franz Katzenbogen Kirchenpfleger St. Peter


Was bedeutet "Hauskommunion der Kranken?"

Nach vorheriger Absprache besuchen wir (Personen aus dem Kreis unserer Kommunionhelfer/-innen und Pfarrer Bobras) im Zeitraum von etwa acht Wochen insgesamt über 20 ältere Menschen, die nicht mehr aus dem Haus gehen können.
Dabei reden wir mit ihnen, hören zu, beten zusammen und reichen die Kommunion, den Leib des Herrn. Damit soll zum Ausdruck kommen: Auch diejenigen, die nicht mehr kommen können, sind uns nicht gleichgültig, sie gehören zu unserer Gemeinde.

Wenn Sie einen solchen Besuch für sich oder für Ihre Angehörigen wünschen, melden sie sich gerne bei uns im Pfarrbüro: Tel. 56002.


Beerdigungen am Friedhof - Bitte um Mithilfe

Ich tue mich immer wieder schwer mit der unruhigen Atmosphäre bei Beerdigungen auf unserem Friedhof in Oberhaunstadt am Weckenweg.

Ich fühle mich nicht wohl dabei, unter lauten Privatgesprächen vor der Halle in die Aussegnungs-halle einziehen zu müssen, um dann während dieser Geräuschkulisse die liturgische Handlung zu beginnen. Den Angehörigen in der Halle, die das bei offener Tür sicher auch mithören, wird es wohl nicht viel anders ergehen.

Auch wenn unsere Aussegnungshalle nicht dazu einlädt, drinnen Platz zu nehmen, möchte ich doch folgende Anregungen geben:

1) Ich muss nicht von vornherein draußen stehen bleiben, ich kann zunächst einmal nachschauen , ob noch Platz in der Halle ist. Oft sind immer noch Plätze
frei. Vielleicht auch einer für mich.

2) Selbst wenn drinnen kein Platz mehr frei ist und ich draußen stehen bleiben muss, ist es immer möglich, näher an die Halle heranzurücken. Es macht schon einen Unterschied, ob ich nahe beim Geschehen, und damit beim gemeinsamen Beten, dabei bin oder möglichst weit weg bin.

3) Es ist sehr sinnvoll und auch geboten, vor Beginn der Feier in die Halle zu gehen, den Sarg bzw. die Urne mit bereitgestelltem Weihwasser zu besprengen, für den/die Verstorbene/n ein stilles Gebet zu verrichten und dann wieder auf meinen Platz, ob drinnen oder draußen, zu gehen und in Stille zu warten, bis die Feier beginnt.

4) Selbst wenn man am Friedhof alte Freunde und Bekannte trifft, sollte man darüber nicht den Toten vergessen. Um ihn geht es hier ja eigentlich, nicht um eine allgemeine Begrüßungsfeier am Vorplatz mit lautem „Hallo“.

Ich bitte herzlich darum, diese Vorschläge zu bedenken und aus Pietät gegenüber unseren Verstorbenen bzw. den Angehörigen zu berücksichtigen.

Ich bedanke mich für Ihre Mithilfe!

Pfarrer Robert Schrollinger


Projekt-Chor! An alle, die gerne singen und wenig Zeit haben

Für einen Projekt-Chor unserer Pfarrgemeinde werden singbegeisterte, junge und jung gebliebene Frauen und Männer gesucht. Wir wollen einige wenige Gottesdienste in unserer Pfarrei mitgestalten, dies werden vor allem die Firmung, die Feier am Johannisfeuer sowie der ein oder andere Jugendgottesdienst sein.

Einen weiteren festen Termin in der Woche wahrzunehmen wird für uns alle immer schwieriger. Deswegen wollen wir nicht wöchentlich zur Probe zusammenkommen, sondern jeweils nur gezielt für die einzelnen Auftritte üben.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sich unter der unten angegebenen E-Mail-Adresse oder Telefonnummer viele Sängerinnen und Sänger melden würden, damit ich im Bedarfsfall kurzfristige Proben organisieren kann.
Ich freue mich schon auf die Proben mit Euch!
Eure Carolin Lindner
(LindnerBeCa@aol.com oder auch per Telefon 0841-1465094)


Ist heute Abend Messe oder nicht?

Immer wieder gibt es Nachfragen, ob denn nun die Messe am Werktag ausfällt, wenn eine Beerdigung stattfindet oder nicht.

Wir haben zur Zeit in St. Peter – St. Willibald folgende Regelung:
Ist ein Requiem (Trauergottesdienst) in einer der beiden Pfarrkirchen für ein Pfarrgemeindemitglied angesetzt, so entfällt an diesem Tag die Werktagsmesse, ganz gleich, in welcher Kirche diese nun gefeiert werden soll.

Diese Regelung soll den Mitgliedern der Pfarrgemeinde die Möglichkeit geben, die Messe für den Verstorbenen mitzufeiern und so für ihn zu beten.
Gerade anlässlich einer Beerdigung ist die Mitfeier der Totenmesse ein Zeichen echter Anteilnahme.

Sie steht in innerer Einheit mit der Feier der Beerdigung.
Wir nehmen teil an der Feier des Todes und der Auferstehung des Herrn und nehmen zugleich Anteil am Schicksal des Toten, der auf ewiges Leben hofft.
Darum sollten Gemeindemitglieder, die ansonsten immer zur Kommunion gehen, auch im Trauergottesdienst nicht darauf verzichten.

Die Totenmesse ist keine private Veranstaltung der Trauernden, sie ist vielmehr Feier der gesamten Kirche, die uns mit Christus, mit den Lebenden und mit unseren Toten verbindet.
Christus reicht uns auch hier das Brot des Lebens.
Die gläubig und ehrfürchtig empfangene Kommunion wird dann zum Zeichen echter Verbundenheit mit dem Verstorbenen über den Tod hinaus.

Pfarrer Robert Schrollinger


Urnengräber Friedhof St. Georg

Immer wieder ist zu hören, dass die Grabplätze im Friedhof St. Georg angeblich alle vergeben seien. Diese Rede ist eindeutig falsch. Es gibt keinerlei Vormerkungen oder Vorreservierungen für zukünftige Grabstätten. Der Friedhof steht für alle Bewohner von Unterhaunstadt offen, die dort in Urnengräbern bestattet werden wollen.

Pfarrer Robert Schrollinger

Friedhofsordnung St. Georg:
Die Friedhofsordnung ist zu finden auf unserer Homepage unter "Kirchen/Friedhofsordnung St. Georg" und ist in schriftlicher Form im Pfarrbüro erhältlich.


Mitnahmegelegenheit zu den Gottesdiensten?

Wäre es für Sie leichter, die Gottesdienste zu besuchen, wenn Sie mit jemandem im Auto mitfahren könnten?
Würden Sie zu den verschiedenen Veranstaltungen gerne abgeholt werden?
Wir möchten wissen, ob in der Pfarrgemeinde der Bedarf für einen Fahrdienst besteht und bitten Sie deshalb um Ihre Mithilfe.
Wer gerne regelmäßig oder auch nur an ganz bestimmten Tagen eine Möglichkeit zum Mitfahren braucht, soll bitte im Pfarramt ganz unverbindlich Bescheid geben.
Wenn sich genügend Interessenten melden, versuchen wir, einen Fahrdienst zu organisieren.
Wir kommen dann wieder auf Sie zu.